Es gibt keine richtigen Entscheidungen

Wir treffen jeden Tag Entscheidungen.

Manchmal richtige, aber auch falsche. Ich hab mal gehört, wie jemand die Frage gestellt hat, ob man weiß, wann es die richtige oder die falsche Entscheidung war. Man vermutet schon die Antwort: Es gibt keine falschen Entscheidungen. Ich gehe noch einen Schritt weiter und sage: Es gibt auch keine richtigen Entscheidungen.

 

Man weiß zu dem Zeitpunkt der Entscheidung noch nicht, ob es richtig oder falsch ist. Die einzig falsche Entscheidung ist keine Entscheidung. Selbst dann passiert etwas, aber das hat man dann nicht mehr in der Hand.

 

Solange man eine Entscheidung trifft, aktiv etwas ändert, geht man wie man so hübsch sagt, in Resonanz. Möglicherweise trifft man das nächste Mal auf Grund der einen oder anderen Erfahrung eine andere Entscheidung, aber sie hatte auf jeden Fall schon mal diesen einen Prozess bewirkt. Keine Entscheidung zu treffen bedeutet Stillstand. Wer still steht entwickelt sich nicht weiter.

 

Also, was solls: Wir machen alle Fehler, vielleicht wiederholen wir diese Fehler. Manche lernen schneller, die anderen brauchen länger Zeit.

Das Wichtigste dabei ist aufmerksam zu bleiben und zu beobachten, warum Dinge passieren. All unsere Entscheidungen sind ein Weitergehen und somit ein Prozess des Er-lebens und all diese Erlebnisse oder Probleme haben auch tatsächlich etwas mit uns selbst zu tun. Ja, ja, auch wenn der eine oder andere jetzt sagen wird: "Die Schuld liegt doch nicht bei mir". So einfach ist es leider nicht. 

 

Wir entscheiden uns tagtäglich dafür.

 

Ihre PS!

und P.S.: Schon mal eine Unterhaltung mit Ihrem Leben geführt?