Was genau ist Dankbarkeit?

 

"Wie sagt man?"

Ein Wort, fast schon selbstverständlich,

kommt es leicht oder manchmal schwerfälliger
über die Lippen. "Danke, sagt man." Ah ja.

 

 

 

Der Einsatz, gelernt und vorgelebt von Eltern und persönlichem Umfeld, besonders geprägt in den ersten sechs Lebensjahren, fällt jedem unterschiedlich leicht oder schwer. Was aber genau meinen wir damit, wenn wir danke sagen? Sind wir damit wirklich ausreichend dankbar? Ist das das Gleiche?

 

Manchmal merkt man erst, wenns mal richtig eng wird, wenn die Dinge nicht mehr selbstverständlich erscheinen, oder wenn`s richtig weh tut, wie wichtig es ist dankbar zu sein. Warum erkennen wir auch meist nur im Schmerz oder Verlust den Wert?

 

Wie ist das nun mit der Dankbarkeit? Sind wir denn eigentlich ausreichend dankbar für unsere Familie, Eltern, Mann, Frau, Kind, den Beruf, Kollegen, Chef, das Haus, Wohnung, Garten, die Freunde, Haustiere, Nachbarn, kurzum: unser Leben?

 

Ich wage zu behaupten, wer ganz ehrlich ist sagt: "Nicht immer." Üben Sie dankbar sein. Ehrlich und von Herzen für alle Genannten und was Ihnen sonst gerade noch in den Sinn kommt und zwar immer. Denn genau das macht ihr Leben aus. Sie haben es sich so geschaffen. Ob mit, oder ohne Familie, glücklich oder nicht, im Beruf erfolgreich oder nicht. Ihre Aufgaben, Ihre Freuden oder Leiden. Kurzum: Ihr Leben!

 

Versuchen Sie erstmal für alles was Sie haben - und geschaffen haben - aus ganzem Herzen dankbar zu sein. Bedanken Sie sich bei Ihrem Partner, bei Ihren Kindern, bei Ihren Freunden. Danke, dass du bist. Dass du mein Leben bereicherst. Danke Sie auch Ihrem Chef oder wenn Sie Chef sind, Ihren Mitarbeitern. Danke, dass du deine Arbeit gut erledigst, dass du enormen Einsatz zeigst. Danken Sie für unseren unglaublichen Luxus von Selbstverständlichkeiten wie Supermarkt, Strom, Telefon, Verkehrsmittel, usw.

 

Und das Wichtigste immer zum Schluss!

Danken Sie sich selbst! Für alles, wirklich ALLES, was bisher in Ihrem Leben passiert ist. Wer gleich mehr machen möchte, überlegt sich 20 Dinge, wofür er/sie sich nur selbst dankt. Wenn Sie die Übung gemacht haben, entsteht ein gutes Gefühl und auch die Erkenntnis: Wo Sie jetzt stehen, alles was in Ihrem Leben gerade ist, haben Sie verursacht.

 

Sie können es jederzeit wieder ändern.

Vielleicht sagt jemand jetzt noch: "Alles, kann man nicht haben." Doch, sag ich: "Man kann." Danken Sie sich gleich selbst dafür!

 

Ihre PS!

PS: Danke, dass Sie meinen Blog lesen :)